SEE|ESS|SPIELE
Schreibe einen Kommentar

Hofmayer- Rocket Room

„Geiles Essen, Tattoos, ein Pop Up Barber Shop und Großstadt Feeling“- all das gibt es während der See.Ess.Spiele im Rocket Room von Andreas Hofmayer am schönen Wörthersee. Das Hotel/Bistro/Restaurant findet sich im Herzen Veldens und lässt mit seinem urbanen Style keine Wünsche offen.

Vor acht Jahren verschlug es den gebürtigen Bad Kleinkirchheimer nach Velden, als er gemeinsam mit seinem Vater das Hotel Parks übernommen hatte. Kurz darauf wurde auch das Sol Beach gegründet. Nun hat der Gastronom seit Mai letzten Jahres ein wahres Gustostück geschaffen welches sich durch die urbane Einrichtung, die Musik und vor allem die Speisekarte von vielen anderen unterscheidet. Der Rocket Room. 

Für den Koch bedeutet der Wörthersee zum einen Lifestyle und Flair, zum anderen beschreibt er Velden jedoch als das „Herz von Kärnten“, nicht aufgrund der geographischen Lage. „Es ist praktisch gelegen- von hier ist die Fahrzeit in alle großen Städte gleich lang“, so der Kärntner. Die See.Ess.Spiele unterstützen all das. Ein großartiges kulinarisches Angebot wird entwickelt und nach außen getragen. Und alle sind bemüht was „Gscheit´s zu machen“.

Ich durfte einen Blick hinter die Kulissen werfen und mit Andreas gemeinsam einen richtig krassen Burger, und zwar den „Bad Ass Burger“ zubereiten. In seiner Küche geht es schnell und unkompliziert zu, „lässig muss es sein“ und keine Hauben Küche ganz nach dem Motto „Sharing is Caring“. Nicht nur liegt der Fokus auf Kulinarik. Hofmayer ist es wichtig ein Urbanes Feeling nach Velden zu bringen. Gastkoch wird es während der See.Ess.Spiele bei Hofmayer keinen geben. „Ich möchte all meine kulinarischen Eindrücke von Reisen selbst auf der Karte präsentieren“. Es bleibt also weiterhin spannend.

Kochen stand bei dem Gastronomen nie im Vordergrund. Er absolvierte das Gymnasium und darauf hin die Uni. Gekocht wurde immer privat. Auf die Frage: „Welches Gericht er mit seiner Kindheit assoziiert“ antwortet Hofmayer: „Pommes“. Als Kind von Hoteliers war es für ihn eine wahre Besonderheit ab und zu in den Genuss des heute „normalen“ Snacks zu kommen. Somit definiert er dieses „Gericht“ als DAS „kulinarische Highlight“ seiner Kindheit.

Kochen mag gelernt sein, bei der Umsetzung selbst gibt es jedoch zahlreiche Varianten. Einen guten Koch beschreibt Hofmayer wie folgt: „ Nur wenn man die Liebe zum Kochen hat und Feinheiten hervorhebt, wird man „gut“ sein“. Wenn man es macht um es machen zu müssen- werden sich die Ergebnisse drastisch von den ersteren unterscheiden.“

Wollt ihr mehr über den symphytischen Koch erfahren, wissen, wo seine Lieblingsrestaurants sind und was er von einer „Revolutionierung der Küche“ hält – dann lest unbedingt weiter, denn ich hab ihn noch ein paar spannende Fragen gestellt.

Was gehört zu einem guten Essen? Nette Gesellschaft und ein sensationelles Dessert.

Auf welche Werkzeuge können Sie nicht verzichten? Extrem scharfes Messer

Gibt es Zutaten, die Sie selbst nicht essen und mit denen Sie nicht kochen wollen? Grundsätzlich schlechte Produkte.

Haben Jahreszeiten eine bedeutende Rolle in Ihrer Küche? Auf Grund der internationalen Basis spielt die Rolle von Saisonen in der „Urban Kitchen“ keine wesentliche Rolle.

Wie würden Sie Ihr Restaurant in einem Wort beschreiben? Atmosphäre, wie man sie nur in einer Großstadt erwarten würde.

Welche Länder sind kulinarische Highlights? Shanghai (unendlich viele Eindrücke), NY, Amsterdam, London, Kopenhagen

Gehen Sie selbst gerne „gut“ essen? (Was bevorzugen Sie: Sterneküche oder Street Food?) Street Food

Wenn Sie ein Restaurant betreten, auf was schauen Sie zuerst? Was nehmen Sie zuerst wahr? Den Boden, ob dieser auch sauber ist.

Wen würden Sie empfehlen? Rosé (Wörthersee- sensationeller Gastgeber) | International: Osteria Francescana (Modena), Schloss Aigen (Salzburg) Tantris (München, sehr beeindruckend) Einfach Gut essen kann man bei uns: Kutsche | Pizza: Leopoldo

Glauben Sie, dass Maschinen eines Tages besser kochen als Menschen? „Besser“!? Der Mensch steht immer ganz oben. Jedoch bin ich der Meinung, dass Maschinen in Mainstream Küchen besser kochen als wir Menschen.

Woher bekommen Sie Inspirationen für Rezepte? Kochbücher, andere Lokale, Reisen, durch Gespräche

Was halten Sie von „kulinarischen Trends“? Grundsätzlich sind diese wichtig um Bewusstsein zu schärfen. Es braucht jedoch einen gesunden Mix.

Fotos für Instagram während dem Essen? Ja oder Nein? MANCHMAL ganz lustig, aber eher nein.

Sind Sie zufrieden? Was bedeutet für Sie „Reichtum“? Wenn du keine Uhr mehr brauchst und die Zeit für dich kein einschränkendes Medium mehr ist.

An zwei Abenden im Mai (06 & 07 Mai 2017) verwandelt sich der Rocket Room in eine einzigartige Bühne mit vielen tollen Specials. Wenn ihr dabei sein wollt, müsst ihr schnell sein und euch HIER Karten sichern! Reservieren nicht vergessen!

 

Facebook
Facebook
INSTAGRAM
RSS
Bad Ass Burger
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
1Burger
00h:15min
1Burger 00h:15min
1Burger
00h:15min
1Burger 00h:15min
Bad Ass Burger
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
1Burger
00h:15min
1Burger 00h:15min
1Burger
00h:15min
1Burger 00h:15min
ZUTATEN ZUBEREITUNG
BURGER:
1Brioche-Kartoffelteig Bun
180gRindfleisch-Pattyungewürzt
1ScheibeCheddar
1 StückBlauschimmelkäse
1HandvollRöstzwiebeln
2Essiggurken Scheiben
2ScheibenSchinkenspeck
Honig-Pepper-MAJO:
2ELMayo
2EL Honigsenf
Spritzer Essiggurkenwasser
PrieseMeersalz
1TLHonig
1TL Dijon Senf
1 Prise schwarzes Gold Pfeffermischung
1| Ofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen.
2| Brioche Bun toasten und mit etwas flüssiger Butter auf den Innenseiten bestreichen.
3| Rindfleischpatty ebenfalls auf beiden Seiten anbraten und für 5 Minuten, mit einer Scheibe Cheddar und den Blauschimmelkäse im vorgezeigtem Ofen Medium Well „braten“.
4| Währenddessen die Honig-Pepper-Mayo zubereiten. Dafür alle oben genannten Zutaten gleichmäßig miteinander vermengen.
5| Auf den Boden des Burgers auftragen, das Fleisch darauf platzieren und mit Röstzwiebeln (weiße Zwiebel in Ringe geschnitten, in Mehl durchzogen und frittiert), zwei Essiggurkenscheiben, zwei Scheiben gebratenen Schinkenspeck und etwas Ketchup belegen. Den Deckel darauf und genießen.
BURGER:
1Brioche-Kartoffelteig Bun
180gRindfleisch-Pattyungewürzt
1ScheibeCheddar
1 StückBlauschimmelkäse
1HandvollRöstzwiebeln
2Essiggurken Scheiben
2ScheibenSchinkenspeck
Honig-Pepper-MAJO:
2ELMayo
2EL Honigsenf
Spritzer Essiggurkenwasser
PrieseMeersalz
1TLHonig
1TL Dijon Senf
1 Prise schwarzes Gold Pfeffermischung
1| Ofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen.
2| Brioche Bun toasten und mit etwas flüssiger Butter auf den Innenseiten bestreichen.
3| Rindfleischpatty ebenfalls auf beiden Seiten anbraten und für 5 Minuten, mit einer Scheibe Cheddar und den Blauschimmelkäse im vorgezeigtem Ofen Medium Well „braten“.
4| Währenddessen die Honig-Pepper-Mayo zubereiten. Dafür alle oben genannten Zutaten gleichmäßig miteinander vermengen.
5| Auf den Boden des Burgers auftragen, das Fleisch darauf platzieren und mit Röstzwiebeln (weiße Zwiebel in Ringe geschnitten, in Mehl durchzogen und frittiert), zwei Essiggurkenscheiben, zwei Scheiben gebratenen Schinkenspeck und etwas Ketchup belegen. Den Deckel darauf und genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.