Kindheitserinnerungen, Rezepte, Sommer, Süß, Vegetarisch
Schreibe einen Kommentar

Marillenknödel

Süß oder Pikant?

Es gibt ja zwei verschiedene „Arten“ von Menschen. So glaube ich. Die Süßen und die Pikanten. Ich zähle mich definitiv zu Ersteren haha. Ich glaub, ich könnte mich ausschließlich von Süßem ernähren. In der Früh ein warmes Zuckerrainkerl mit einer Tasse Kakao (mit Zucker und Schlag), wo ein mancher wahrscheinlich für ne Woche gegessen hat. Zu Mittag eine kräftige Portion Marillenknödeln mit extra Butter und Staubzucker und am Abend, sofern ich noch Luft bekomme, eine Tafel Schoko.

Marillenknödel …

Eine klassische Mehlspeise unserer wunderbaren österreichischen Küche. Bekannt sind dafür die Wachau und das Vinschgau in Süditalien für ihren Marillenanbau.

Die Zubereitung der Knödel erfolgt auf verschiedenste Weisen. So kann man diese mit Kartoffel, Brand oder Topfenteig zubereiten. Verfeinern kann man die Marillenknödel ganz nach seinem Geschmack. Mit Brösel, Butter und Staubzucker, mit Mohn oder Zimt. Eine Speise die Groß und Klein immer wieder schmeckt.

Kindheitserinnerungen

So denke ich bei diesem Gericht sehr oft an meine Kindheit zurück. Gab es Marillenknödel von Mama oder Oma, war der Tag perfekt. Je mehr Teig, desto besser. Mit einem Haufen Zucker und Bröseln war es DIE Nachspeise.

Die Knödel gehören absolut zu dem „Geschmack“ meiner Kindheit. Sie erinnern mich, bin ich auch noch so weit weg, an zu Hause, an Geborgenheit und schöne Momente mit meiner Familie. Danke an FINI´S FEINSTES und RIESS für diese schöne und „gschmackige“ Kooperation.

 

 

Facebook
Facebook
INSTAGRAM
RSS
Marillenknödel
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
10Knödel
00h:50min
10Knödel 00h:50min
10Knödel
00h:50min
10Knödel 00h:50min
Marillenknödel
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
10Knödel
00h:50min
10Knödel 00h:50min
10Knödel
00h:50min
10Knödel 00h:50min
ZUTATEN ZUBEREITUNG
10größere, reifeMarillen
10Stk.Würfelzucker
TEIG:
500gmehlige Kartoffeln
1Ei
25gweiche Butter
120gFini´s Feinstes Weizenmehl Universal
30gFINIS FEINSTES WEIZENGRIESS
PriseSalz
TOPPING:
100gButter
100gSemmelbröseln
Staubzucker
1| Marillen waschen, entkernen und je ein Stück Würfelzucker in die Mitte der Frucht setzten.
2| Für den Teig, Kartoffeln (mit Schale) weich kochen. Anschließend schälen und sofort heiß passieren. Erkalten lassen und mit dem Ei, der Butter, Mehl Griess und einer Prise Salz vermengen. Etwas rasten lassen. Den Teig ausrollen in Vierecke schneiden und die vorbereiteten Marillen ummanteln.
3| Leicht gesalzenes Wasser zum Köcheln bringen. Knödel beigeben und für ca. 10 Minuten in leicht siedendem Wasser kochen.
4| Semmelbrösel in geschmolzener Butter anrösten (wer will kann auch etwas Kristallzucker hinzugeben), die abgetropften Knödel darin wälzen, auf einem Teller anrichten und mit Staubzucker toppen. Noch warm genießen. Achtung (die Marillen sind heiß : ) )
10größere, reifeMarillen
10Stk.Würfelzucker
TEIG:
500gmehlige Kartoffeln
1Ei
25gweiche Butter
120gFini´s Feinstes Weizenmehl Universal
30gFINIS FEINSTES WEIZENGRIESS
PriseSalz
TOPPING:
100gButter
100gSemmelbröseln
Staubzucker
1| Marillen waschen, entkernen und je ein Stück Würfelzucker in die Mitte der Frucht setzten.
2| Für den Teig, Kartoffeln (mit Schale) weich kochen. Anschließend schälen und sofort heiß passieren. Erkalten lassen und mit dem Ei, der Butter, Mehl Griess und einer Prise Salz vermengen. Etwas rasten lassen. Den Teig ausrollen in Vierecke schneiden und die vorbereiteten Marillen ummanteln.
3| Leicht gesalzenes Wasser zum Köcheln bringen. Knödel beigeben und für ca. 10 Minuten in leicht siedendem Wasser kochen.
4| Semmelbrösel in geschmolzener Butter anrösten (wer will kann auch etwas Kristallzucker hinzugeben), die abgetropften Knödel darin wälzen, auf einem Teller anrichten und mit Staubzucker toppen. Noch warm genießen. Achtung (die Marillen sind heiß : ) )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.