Kindheitserinnerungen, Rezepte, Sommer, Süß, Vegetarisch
Schreibe einen Kommentar

Scheiterhaufen mit Schneehaube

Ein absoluter Klassiker aus meiner Kindheit ist der phänomenale Scheiterhaufen meines Papas. Eine Mehlspeise, die in Österreich, Tschechien, Slowenien sowie in Bayern bekannt ist. Meist verwendet man für einen Scheiterhaufen „alte“, übrig gebliebene Semmeln und weicht diese in Milch ein. Bei uns zuhause wurde dafür jedoch immer Milchbrot gebacken. Durch den leicht süßlichen Geschmack war diese Nachspeise verfeinert mit Äpfeln und einer zuckersüßen Schneehaube der absolute Renner.

Somit blieb es auch nicht nur bei der Milch, sondern jede Menge Butter, Vanille und ein Hauch von Zitrone verfeinern diese Speise ungemein. Der fein buttrige Geschmack mit frischen knackigen Äpfeln und Rosinen getoppt mit einer riesen Portion Kalorien… was will man mehr? Ist das Milchbrot schon gebacken, ist das Gericht im Nu zubereitet. Herrlich für verregnete Sommertage und kuschelige Abende zu Hause.

In vielen Rezepten wird die Schneehaube für ein paar Minuten mitgebacken, kann man natürlich machen. Ich liebe jedoch diese weiße glänzende Haube, die definitiv auch optisch etwas hergibt. Mit einem Bunsenbrenner kurz flambiert schmeckt der Scheiterhaufen einfach nur YUMMIE. Habt viel Spaß beim Nachbacken! Vielen lieben Dank an FINI´s FEINSTES und RIESS für die schöne kulinarische und „gschmackige“ Zusammenarbeit. Diese tolle ofenfeste Auflaufform in entzückender hellblauer Farbe findet ihr bei RIESS.

 

Facebook
Facebook
INSTAGRAM
RSS
Scheiterhaufen mit Schneehaube
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
6Personen
6Personen
6Personen
6Personen
Scheiterhaufen mit Schneehaube
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
6Personen
6Personen
6Personen
6Personen
ZUTATEN ZUBEREITUNG
Scheiterhaufen:
1LMilch
70gflüssige Butter
4Eier
Schale 1/2 Biozitrone
1Pkg Vanillezucker
800gMilchbrot (mit Fini´s Feinstes Weizenmehl Universal)
EtwasButter
800gÄpfel
80gZucker
Rosinen
Schneehaube:
4Eiklar
200gfeiner Kristallzucker
Prise Salz
1| Ofen auf 180° Ober und Unterhitze vorheizen.
2| Milch, flüssige erkaltete Butter, Eier, Zitronenschalen und Vanillezucker in einer Schüssel vermengen.
3| In Scheiben geschnittenes Milchbrot mit der Milchmischung übergießen und etwas anziehen lassen.
4| Äpfel waschen, entkernen und in Scheiben schneiden. Zucker und Rosinen vermengen.
5| Eine ausgebutterte ofenfeste Form abwechselnd mit Milchbrot, Äpfeln sowie der Zucker Rosinen Mischung füllen. (Letzte Schicht Milchbrot)
6| Mit ein paar Butterflocken beträufeln und für ca. 30 bis 40 Minuten im vorgeheizten Ofen goldbraun backen.
7| Für das Topping Eiklar mit Zucker und Salz zu einem festen Schnee schlagen.
8| Über dem fertigen (nicht zu heißen) Scheiterhaufen gleichmäßig verteilen, mit einem Gummihund etwas in die Höhe zupfen und mit einem Bunsenbrenner ein wenig bräunen.
Scheiterhaufen:
1LMilch
70gflüssige Butter
4Eier
Schale 1/2 Biozitrone
1Pkg Vanillezucker
800gMilchbrot (mit Fini´s Feinstes Weizenmehl Universal)
EtwasButter
800gÄpfel
80gZucker
Rosinen
Schneehaube:
4Eiklar
200gfeiner Kristallzucker
Prise Salz
1| Ofen auf 180° Ober und Unterhitze vorheizen.
2| Milch, flüssige erkaltete Butter, Eier, Zitronenschalen und Vanillezucker in einer Schüssel vermengen.
3| In Scheiben geschnittenes Milchbrot mit der Milchmischung übergießen und etwas anziehen lassen.
4| Äpfel waschen, entkernen und in Scheiben schneiden. Zucker und Rosinen vermengen.
5| Eine ausgebutterte ofenfeste Form abwechselnd mit Milchbrot, Äpfeln sowie der Zucker Rosinen Mischung füllen. (Letzte Schicht Milchbrot)
6| Mit ein paar Butterflocken beträufeln und für ca. 30 bis 40 Minuten im vorgeheizten Ofen goldbraun backen.
7| Für das Topping Eiklar mit Zucker und Salz zu einem festen Schnee schlagen.
8| Über dem fertigen (nicht zu heißen) Scheiterhaufen gleichmäßig verteilen, mit einem Gummihund etwas in die Höhe zupfen und mit einem Bunsenbrenner ein wenig bräunen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.