Glutenfrei, Lactosefrei, Rezepte, Süß, Vegetarisch, Winter
Schreibe einen Kommentar

WEIHNACHTSPUDDING

Weihnachten steht kurz vor der Tür. Falls ihr noch kein Dessert für Heiligabend habt, kann ich euch weiterhelfen. Mit einer feinen Kombination aus Apfel, Kokos, Zimt, Vanille, Orangen, Nelken und Ingwer. Diese köstlichen Zutaten treffen in nur einem Bissen aufeinander. Eine Kleinigkeit, die eure gemeinsame Zeit bestimmt versüßen wird.

Weihnachten wurde bei uns zu Hause immer besonders gefeiert. Die ganze Familie kam zusammen. Tanten, Onkels, Großeltern, Eltern, Cousinen, Cousins. Und nicht erst als es draußen dunkel wurde, nein wir nutzten den ganzen Tag, um Zeit mit unseren Lieben zu verbringen. Fast jedes Jahr, sofern es die Natur zuließ, besuchten wir um die Mittagszeit einen kleinen zugefrorenen See, packten unsere Eislaufschuhe und Eishockeyschläger aus und der Spaß ging los. Alle waren dabei. Unsere Mütter versorgten uns mit warmen Tee, Brötchen, Keksen und versüßten damit unsere „sportlichen“ Aktivitäten. Sollte der See nicht zugefroren sein, so wurden die Sportschuhe ausgepackt und es ging ans Fußballspielen. Ich liebe Weihnachten, besonders als Kind, hatte diese Zeit etwas Magisches. Es war schön.Pudding3

 

Im Mittelpunkt des Abends stand immer ein zauberhaftes Essen und jeder hat dazu beigetragen. Es wurde getanzt, gesungen, geschlemmt, genossen, gelacht und umarmt. Lange Zeit war die allbekannte Orangencreme meiner Großmutter das Highlight des Abends. Diese besondere Creme liebt es in einer Schüssel auf eiskalten, frischen Schnee gerührt zu werden. Nachdem der Schnee schon seit einigen Jahren Winterschlaf hält, mussten die Nachspeisen umdisponiert werden.

So gibt es heuer einen Weihnachtspudding. Warum genau dieses Rezept? In diesem Jahr wurden wir von Mutter Natur über alle Maße beschenkt. Und ein Geschenk davon ist „Oma Apfelbaum“, der unseren wunderschönen Garten, seit über 100 Jahren, schmückt. Wenn wir Glück haben, versorgt er uns auch, natürlich bei richtiger Lagerung, einige Monate mit frischen, gesunden, knackigen, saftigen Äpfeln, die es natürlich verdient haben in außergewöhnliche Speisen verwandelt zu werden.

Im nachfolgenden Rezept könnt ihr vielleicht ein Stück Heimat wiederfinden. Ich wünsche euch eine gemeinsame Zeit der Freude, des Teiles und des Genießens.Pudding1

Facebook
Facebook
INSTAGRAM
RSS
WEIHNACHTSPUDDING
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
18Stück
00h:45min
18Stück 00h:45min
18Stück
00h:45min
18Stück 00h:45min
WEIHNACHTSPUDDING
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
18Stück
00h:45min
18Stück 00h:45min
18Stück
00h:45min
18Stück 00h:45min
ZUTATEN ZUBEREITUNG
PUDDING:
2größere feste süße Äpfel
1Dose Kokosmilch400ml
1-2Zimtstangen
2Vanilleschoten
10Nelkenstifte
1 cm Ingwer
Schale einer halben Bioorange
1-2EL brauner Zuckerje nach Geschmack
1BlattGelatine
3EL Chia Samen
EXTRAS:
EXTRAS:
Augenschmaus:
Zimtpulver
Apfelspalten
Grünes
Vorweg: Ruhezeit: 3 Stunden. Wer keine Chia Samen hat, kann stattdessen ein zweites Blatt Gelatine verwenden.
Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden. Gemeinsam mit der Kokosmilch in einem Topf zum Kochen bringen.
Hitze reduzieren. Zimtstange, Vanilleschoten (Schote länglich einschneiden, Vanillemark + Schoten mitkochen), Nelkenstifte, Ingwer und die Schale der Bioorange hinzufügen. Für ca. 25 Minuten köcheln lassen, bis die Apfelstücke weich sind. Immer wieder umrühren.
In der Zwischenzeit Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Bei mittlerer Hitze erwärmen und unter die Masse rühren. Zucker, je nach Bedarf, unterrühren. (!Der Pudding schmeckt auch ohne Zucker sehr gut!) Etwas abkühlen lassen.
Zimtstange, Vanilleschoten, Nelkenstifte und Ingwer aus der "Masse" entfernen.
Mit einem Stabmixer solange pürieren bis eine „Creme“ entsteht.
Chia Samen unterrühren und in Formen füllen. Für ca. 3 Stunden kaltstellen.
Mit etwas Grünem (je nach Saison), Zimtpulver und Apfelspalten dekorieren. (Ihr könnt die Apfelspalten in ein wenig Butter mit etwas braunem Zucker in einer Pfanne karamellisieren.)
Tipp: Lässt sich euer Pudding nur schwer aus den Formen nehmen, so stellt ihn für ca. 1 Stunde vor Gebrauch in den Tiefkühler. Aus den Formen stürzen bzw. drücken und auftauen lassen.
PUDDING:
2größere feste süße Äpfel
1Dose Kokosmilch400ml
1-2Zimtstangen
2Vanilleschoten
10Nelkenstifte
1 cm Ingwer
Schale einer halben Bioorange
1-2EL brauner Zuckerje nach Geschmack
1BlattGelatine
3EL Chia Samen
EXTRAS:
EXTRAS:
Augenschmaus:
Zimtpulver
Apfelspalten
Grünes
Vorweg: Ruhezeit: 3 Stunden. Wer keine Chia Samen hat, kann stattdessen ein zweites Blatt Gelatine verwenden.
Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden. Gemeinsam mit der Kokosmilch in einem Topf zum Kochen bringen.
Hitze reduzieren. Zimtstange, Vanilleschoten (Schote länglich einschneiden, Vanillemark + Schoten mitkochen), Nelkenstifte, Ingwer und die Schale der Bioorange hinzufügen. Für ca. 25 Minuten köcheln lassen, bis die Apfelstücke weich sind. Immer wieder umrühren.
In der Zwischenzeit Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Bei mittlerer Hitze erwärmen und unter die Masse rühren. Zucker, je nach Bedarf, unterrühren. (!Der Pudding schmeckt auch ohne Zucker sehr gut!) Etwas abkühlen lassen.
Zimtstange, Vanilleschoten, Nelkenstifte und Ingwer aus der "Masse" entfernen.
Mit einem Stabmixer solange pürieren bis eine „Creme“ entsteht.
Chia Samen unterrühren und in Formen füllen. Für ca. 3 Stunden kaltstellen.
Mit etwas Grünem (je nach Saison), Zimtpulver und Apfelspalten dekorieren. (Ihr könnt die Apfelspalten in ein wenig Butter mit etwas braunem Zucker in einer Pfanne karamellisieren.)
Tipp: Lässt sich euer Pudding nur schwer aus den Formen nehmen, so stellt ihn für ca. 1 Stunde vor Gebrauch in den Tiefkühler. Aus den Formen stürzen bzw. drücken und auftauen lassen.
Dieses Gericht ist

vegetarisch lactosefrei glutenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.