Getränke, Herbst, Lactosefrei, Rezepte, Süß, Vegetarisch
Schreibe einen Kommentar

QUITTENPARADIS

Der Quittenkäse war mir bis Dato noch eher unbekannt. Ich wusste von der Frucht „Quitte“ Bescheid, dass man daraus jedoch „Käse“ und fabelhaften Sirup für Säfte zaubern kann, war mir unbekannt. Durch den tollen Geschmack werden vor allem Getränke wie der bekannte Hugo,

oder ein Prosecco, welche ja zumeist mit Hollundersirup verfeinert werden, zu ganz neuen Erlebnissen. Tipp: Verfeinert euren Hugo mit einem Schuss Quittensirup, einem Ästchen Rosmarin, ein paar Minzblätter und einer Scheibe Zitrone. Ebenfalls Prosecco schmeckt mit einem Schuss Quittensirup verzaubernd. Für Kinder ist der Sirup natürlich auch ein Traum, entweder mit Leitungswasser oder Mineralwasser spritzen, ebenfalls mit ein paar Minzblätter und eventuell einer Scheibe Zitrone aufpeppen. 

quitte-3

Wie bin ich jedoch auf den Quittenkäse aufmerksam geworden.  Auf der Internetseite „EatSmarter“ wurde ein Bild für ein Quittenkäserezept gesucht- so habe ich das Rezept, ein wenig abgeändert nachgekocht, es fotografiert und nun ist es auf der Seite zu sehen. (Quittenkäserezept auf EatSmarter)

zutaten1-e8d1997f

Wie so oft orientiere ich mich zwar an „vorgegebenen“ Rezepten, ändere sie jedoch immer wieder nach meinem Belieben und Vorstellungen ab. Probiere Neues aus- gerade das ist ja meine Kochphilosophie. Die Quitte zählt wie so einige andere Früchte zu der Familie der Rosengewächse. Im Portugiesischen wird das Wort Quitte mit „marmelo“ übersetzt und ist somit der Namensgeber für die Marmelade. Die Quitte ist im Kaukasus sowie Transkaukasus beheimatet. Ihre Wege nach Mitteleuropa ereigneten sich erstmals im 9. Jahrhundert. Vor allem wird die Frucht, besonders wertvoll an zahlreichen Inhaltsstoffen und Vitaminen, in Europa und Asien angebaut. Hier bei uns in Österreich muss die Quitte unbedingt weiterverarbeitet werden, da sie in ihrem rohen Zustand nicht sehr genießbar wäre. Sie ist hart und hat einen bitteren Beigeschmack. Quitten eigenen sich daher ideal für Marmeladen, Säfte, den bekannten Quittenkäse, Gelees oder beispielsweise Liköre oder Schnaps. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen!quittensirup-2

 

 

 

 

Facebook
Facebook
INSTAGRAM
RSS
QUITTENPARADIS
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
QUITTENPARADIS
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
Meine Einkaufsliste
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Zur Einkaufsliste hinzufügen
Print Recipe
ZUTATEN ZUBEREITUNG
QUITTENKÄSE:
0,9Kilo Quitten2 Quitten
2Biozitronen
2Vanilleschotenfrisch
300 g Brauner Zucker
QUITTENSIRUP
Kristallzucker
Rum
LOS GEHT´s
Vorweg: Für ca. 21 Käsewürfel und 0,75l Sirup
Die Blätter und Blüten entfernen – die Quitten mit einem sauberen Geschirrtuch abreiben (feinen Härchen entfernen) und waschen. Die Quitten werden nun in mittelgroße Stücke geschnitten. (Mit Schale + Kerngehäuse- für den Geschmack)
Quittenstücke werden nun gemeinsam mit dünn geschnittenen (geschälten) Schalen der Zitronen sowie deren Saft +2 Vanillestangen in einen Topf gegeben und mit Wasser bedecket. Bei hoher Hitze für ca. 40 Minuten kochen lassen bis die Quitten weich sind.
Für den Sirup: Den Saft mit einem Sieb abgießen und in eine separate Schüssel füllen. Den Saft abwiegen und 2/3 des Quittensafts an Zucker unterrühren- bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Immer wieder umrühren. (vor dem Abfüllen- Flaschen mit Rum ausspülen)
Die Quitten werden nun mit einer Flotten Lotte (oder durch ein feines Sieb streichen falls ihr keine Flotte Lotte habt) zu einem Püree passiert. (Alle Zutaten bis auf die Vanilleschoten- legt diese in der Zwischenzeit beiseite) Wiegt das Püree nochmals ab. Die Hälfte der Quittenmenge wird nun Zucker beigegeben. Nehmt die 2 Vanilleschoten und schneidet sie der Längs nach auf- holt das Mark am besten mit einem Messer raus. Gebt dieses zu den pürierten Quitten und dem Zucker dazu. Nun heißt es bei mittlerer Hitze für ca. 45 Minuten rühren. (Die Masse soll eine feste Konsistenz bekommen- fährt ihr mit einem Messer durch die Masse sollte die Spur sichtbar bleiben) Es entsteht ein „Teig“.
Nach diesem Rührmarathon wird nun die Masse in eine Kastenform, welche mit Backpapier ausgelegt ist gefüllt (je nach Menge- sollte ca. 1-2 cm hoch sein) und für ca. 1 Stunde bei 50° (vorgeheizt) in den Ofen bei Ober und Unterhitze gegeben- bis die Masse zu stocken beginnt. Etwas auskühlen lassen und in gleichmäßig große Stücke schneiden. Bei Lust und Laune noch in Kirstallzucker wälzen. Passt sehr gut zu Käse, also den richtigen Käse meine ich:) Oder ihr könnt den Quittenkäse auch mit Speck ummanteln und in der Pfanne kurz rausbraten.
WICHTIG: Wollt ihr eine „Sportgummikonsistenz“ könnt ihr euren Quittenkäse ca. 8 Stunden bei 40-50° in den Ofen geben- so werden sie trocken. Arbeitet ihr nach meinem Rezept- solltet ihr euren Quittenkäse nicht allzu lange aufbewahren da er recht „feucht“ ist. Unbedingt im Trockenen lagern. Am Besten in einer Schüssel- nicht abdecken.
EINKAUFEN:
Quitten: Heimische Märkte
QUITTENKÄSE:
0,9Kilo Quitten2 Quitten
2Biozitronen
2Vanilleschotenfrisch
300 g Brauner Zucker
QUITTENSIRUP
Kristallzucker
Rum
LOS GEHT´s
Vorweg: Für ca. 21 Käsewürfel und 0,75l Sirup
Die Blätter und Blüten entfernen – die Quitten mit einem sauberen Geschirrtuch abreiben (feinen Härchen entfernen) und waschen. Die Quitten werden nun in mittelgroße Stücke geschnitten. (Mit Schale + Kerngehäuse- für den Geschmack)
Quittenstücke werden nun gemeinsam mit dünn geschnittenen (geschälten) Schalen der Zitronen sowie deren Saft +2 Vanillestangen in einen Topf gegeben und mit Wasser bedecket. Bei hoher Hitze für ca. 40 Minuten kochen lassen bis die Quitten weich sind.
Für den Sirup: Den Saft mit einem Sieb abgießen und in eine separate Schüssel füllen. Den Saft abwiegen und 2/3 des Quittensafts an Zucker unterrühren- bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Immer wieder umrühren. (vor dem Abfüllen- Flaschen mit Rum ausspülen)
Die Quitten werden nun mit einer Flotten Lotte (oder durch ein feines Sieb streichen falls ihr keine Flotte Lotte habt) zu einem Püree passiert. (Alle Zutaten bis auf die Vanilleschoten- legt diese in der Zwischenzeit beiseite) Wiegt das Püree nochmals ab. Die Hälfte der Quittenmenge wird nun Zucker beigegeben. Nehmt die 2 Vanilleschoten und schneidet sie der Längs nach auf- holt das Mark am besten mit einem Messer raus. Gebt dieses zu den pürierten Quitten und dem Zucker dazu. Nun heißt es bei mittlerer Hitze für ca. 45 Minuten rühren. (Die Masse soll eine feste Konsistenz bekommen- fährt ihr mit einem Messer durch die Masse sollte die Spur sichtbar bleiben) Es entsteht ein „Teig“.
Nach diesem Rührmarathon wird nun die Masse in eine Kastenform, welche mit Backpapier ausgelegt ist gefüllt (je nach Menge- sollte ca. 1-2 cm hoch sein) und für ca. 1 Stunde bei 50° (vorgeheizt) in den Ofen bei Ober und Unterhitze gegeben- bis die Masse zu stocken beginnt. Etwas auskühlen lassen und in gleichmäßig große Stücke schneiden. Bei Lust und Laune noch in Kirstallzucker wälzen. Passt sehr gut zu Käse, also den richtigen Käse meine ich:) Oder ihr könnt den Quittenkäse auch mit Speck ummanteln und in der Pfanne kurz rausbraten.
WICHTIG: Wollt ihr eine „Sportgummikonsistenz“ könnt ihr euren Quittenkäse ca. 8 Stunden bei 40-50° in den Ofen geben- so werden sie trocken. Arbeitet ihr nach meinem Rezept- solltet ihr euren Quittenkäse nicht allzu lange aufbewahren da er recht „feucht“ ist. Unbedingt im Trockenen lagern. Am Besten in einer Schüssel- nicht abdecken.
EINKAUFEN:
Quitten: Heimische Märkte
Dieses Gericht ist

vegetarisch lactosefrei glutenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.